Interessante Artikel für Eltern

Warum die Kindergarten-Küche etwas besonderes ist

Der Zweck der Kindergarten-Küche

Eine Einbauküche ist in fast allen Gruppenräumen einer Kita zu finden. Die Teller und Tassen Kleinen werden darin untergebracht, ebenso Nahrungsmittel und Töpfe. Auch ein Herd mit Kochplatte sowie eine Spüle und ein Kühlschrank gehören zur Ausstattung dazu. Es ist notwendig für die Kinder zu erleben, wie das Kochen eines Essens von statten geht und auch selbst sich nützlich zu machen. Deshalb gibt es Sonderanfertigungen von Küchen in kindgerechter Höhe für Kindergärten, die im Folgenden näher geschildert werden.


Eine Übersicht über die verschiedenen Ausführungen

Kindergartenküchen mit einer regulären Arbeitshöhe von 86 cm haben ausziehbare Podeste. Diese ragen in den Gruppenraum hinein und sollten bereits bei der Planung der Einrichtung berücksichtigt werden. Die Kinder können einfach sicher stehend alles beobachten was sich auf der Arbeitsplatte abspielt und ihre Arbeiten wie Geschirr wegräumen ideal ausführen. Der Pluspunkt dieser Ausführung liegt darin, dass die Erzieherinnen ohne Schmerzen im Rücken durch dauerndes Beugen angenehm arbeiten können.

Bei Küchen mit einer Arbeitshöhe von 70 cm sind die unteren Möbel generell nicht so hoch. Da diese Variante keine Podeste enthält, brauchen die Kinder nicht auf die Podeststufen zu achten. Der Herd und die Spüle der Kindergartenküche befinden sich ebenfalls in dieser Höhe. Die Kita-Kinder lernen, ihr Pausenbrot-Geschirr selbständig zu reinigen. Dies kann durch einen Arbeitsplan stattfinden oder jeder wäscht sein eigenes Geschirr. Es macht Spaß, diese wichtigen Anforderungen wie die Eltern allein auszuführen ohne einen wackeligen Stuhl hernehmen zu müssen.


Die Optik

Auch vom Erscheinungsbild stehen die kleineren Küchen den bekannten Küchen in nichts nach. Die Oberfläche kann in verschiedenen Ausführungen ausgesucht werden. Die Einbauküche kann somit leicht auf die sonstige Kindergarteneinrichtung abgestimmt werden.


Der modulare Aufbau

Die Einbauküchen findet man wie bei der Ausführung für den Privathaushalt als vorgegebene Küchenzeile mit bereits vorgegebenen Elementen. Oder aber man sucht sich aus der großen Auswahl an Schränken und Kästen die ideale Ausführung für den Gruppenraum aus. Lokale Händler und Internet-Shops wie My-little-sunshine.de bieten hier eine sehr große Auswahl. Alle Küchenmöbel der Kindergartenküche gibt es in der Ausführung mit der kindergerechten Arbeitshöhe oder mit einer normalen Arbeitshöhe von 86 cm, ausgestattet mit ausfahrbaren Podesten. Es gibt offene Unterschränke oder auch mit Schubläden und Türen. Üblicherweise auch in unterschiedlichen Breiten, was auch bei den Oberschränken und -regalen zutrifft. Der Spülenschrank ist genauso wie die Herdplatte der Kinderhöhe angepasst.

3 Kommentare 27.8.13 20:32, kommentieren

Babyschlafsäcke und ihre Vorteile

Babyschlafsäcke bieten mehrerlei Vorteile gegenüber Bettdecken

Verglichen mit Bettdecken können Babyschlafsäcke während des Schlafs nicht auf die Seite geschoben werden, so dass das Baby vielleicht unterkühlt. Und sie können auch nicht über den Kopf gezogen werden und somit die Atmung erschweren.

Wenn das Baby am Morgen wach wird, kann man es aus dem Bett oder der Wiege heben und noch ein wenig im wärmenden Schlafsack belassen. Somit kann der Tag für das Baby etwas ruhiger beginnen und man muss es nicht gleich mit mit Babykleidung warm anziehen. Auch nachts beim Füttern oder Stillen kann man das Baby aus dem Bettchen zu sich nehmen ohne dass es friert.

Falls die Windel mal überläuft, kann der Schlafsack wie eine zweite Schutzschicht wirken und vermeiden, dass das gesamte Bett in Mitleidenschaft gezogen wird.


Weitere nützliche Eigenschaften von Babyschlafsäcken

Schlafsäcke sind für gewöhnlich etwa birnenförmig geschnitten, damit das Baby reichlich Beinfreiheit zum Bewegen der Füße hat.

Bei Zweiteilern zieht man dam Baby statt eines Schlafanzugs den Innen-Schlafsack an. Die dafür verwendeten Materialen sind weich und fühlen sich auf der Haut angenehm an. Das Außenteil ist ein normaler Schlafsack, der farblich mit dem Innenschlafsack abgestimmt ist. Babys, die sonst stets gut umhüllt sind, lieben es sehr, mit den nakten Beinen im Innenteil ungehindert zu strampeln. Sie können so bereits ein erstes Körperempfinden entwickeln, das wichtig ist für die Koordinierung und um später Gehen zu lernen.

Sommerschlafsäcke bestehen aus dünnerem Material, Winterschlafsäcke sind bauschiger, wärmer und weich wattiert.


Tipps zu Babyschlafsäcken

Bei Schlafsäcken, deren Reißverschluss in Richtung Beine zugezogen wird, kann der Reißverschluss an den Beinen ein wenig offen gelassen werden zum Temperaturausgleich.

Wenn man herausfinden möchte ob es dem Baby im Schlafsack zu kalt oder zu warm ist, sollte man dazu nicht die Temperatur der Baby-Hände fühlen, da diese meist etwas kühler sind. Es ist viel genauer, dem Baby an den Nacken oder in den Schlafsack hinein an den Rücken zu fassen und dort die Temperatur zu fühlen.

So wie normale Kleidungsstücke können auch Schlafsäcke unterschielich groß ausfallen. Als Faustregel kann man sagen, dass die Größenangabe des Schlafsacks der Konfektionsgröße des Babys und auch der Gesamtlänge des ausgebreiteten Schlafsacks entspricht. Wenn die Größe des Babys gerade zwischen zwei Konfektionsgrößen liegt, dann sollte man lieber den größeren Schlafsack nehmen, da er im Bereich der Schultern im Normallfall genau so gut passt und im Fußbereich mehr Platz zum Strampeln bietet.

14.8.13 23:16, kommentieren